Dokumente wiederherstellen in Word 2013

Nicht gespeichert ist nicht verloren

Es ist schnell passiert: Das Dokument ist geschlossen, ohne dass man vorher gespeichert hat oder der Rechner stürzt ab. Und schon ist die nicht gespeicherte Arbeit verloren. Doch zum Glück gilt das nicht für Microsoft Office. Unter Umständen bleiben nicht gespeicherte Änderungen und Dokumente erhalten, und die Arbeit kann gerettet werden. Dieser Tipp zeigt am Beispiel von Word 2013, wie die Wiederherstellung funktioniert. In Excel und PowerPoint ist das Vorgehen analog. „Dokumente wiederherstellen in Word 2013“ weiterlesen

Robocopy – der Kopier-Gigant

Konnte man Robocopy bislang nur über die „Windows Server 2003 Resource Kit Tools“ beziehen, gehört es seit Windows Vista zum festen Bestandteil des Betriebssystems. Doch was ist Robocopy eigentlich und wozu dient es? Welche Vorteile bietet Robocopy gegenüber xcopy oder der normalen Kopier-Funktion von Windows? Diese Fragen sollen in diesem Artikel ein wenig näher beleuchtet werden.

Was ist Robocopy?

Robocopy ist ein mächtiges Kommandozeilen-Kopier-Programm. Es dient dazu, inkrementelle Backups von einem Ort an einem anderen zu erstellen. Die Handhabung mag anhand der unzähligen, teils kryptisch anmutenden Parameter etwas umständlich erscheinen. Ein einfaches Backup Ihrer wichtigsten Daten lässt sich trotzdem in sehr kurzer Zeit bewerkstelligen, da es reicht, einen Bruchteil dieser Parameter zu kennen. Über den Taskplaner bzw. die Aufgabenplanung können die Synchronisationsvorgänge sogar automatisiert werden.
Wie bereits gesagt, arbeitet Robocopy inkrementell. Es werden also nur neue oder geänderte Dateien berücksichtigt, was den Kopiervorgang um ein Vielfaches beschleunigen kann. Als Grundlage für diese Entscheidung dienen Robocopy zum einen der Zeitpunkt der letzten Änderung der Datei und zum anderen die Größe der Datei.

Wo bekomme ich Robocopy?

Robocopy ist in den Windows Server 2003 Resource Kit Tools enthalten. Unter Windows Vista müssen Sie dieses Paket nicht installieren, da Robocopy bereits zum Lieferumfang des Betriebssystems gehört.

Vorteile von Robocopy gegenüber copy und xcopy

Viele Anwender werden sich nun fragen: Wozu brauche ich Robocopy? Ich habe doch copy und xcopy. Diese zwei Tools sind zwar für viele alltägliche Kopiervorgänge die richtigen, wenn es jedoch darum geht, ein inkrementelles Backup anzulegen, versagen beide. Copy kann nur Inhalte der obersten Ebene kopieren und berücksichtigt Unterordner überhaupt nicht. Xcopy kann mit dem Parameter /s zwar auch Unterordner und deren Dateien berücksichtigen, jedoch keine inkrementelle Kopie anfertigen. So dauert ein Kopiervorgang, der mehrere GB an Daten beinhaltet, immer sehr lange, da grundsätzlich alle Dateien erneut kopiert werden. Außerdem werden keinerlei Dateien im Archivordner gelöscht, auch wenn sie im Quellordner nicht mehr vorhanden sind. Hier kommt Robocopy ins Spiel. Robocopy berücksichtigt neue, geänderte und auch gelöschte Dateien. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten. Wenn Sie im Quellordner versehentlich eine Datei gelöscht haben und danach Ihr Backup aktualisieren, wird diese Datei auch in Ihrem Backup nicht mehr vorhanden sein, da Robocopy nicht mehr vorhandene Dateien der Quelle ohne Nachfrage auch im Ziel löscht.

Wie lege ich ein Backup an?

Prinzipiell benötigen Sie zum Anlegen eines Backups nur einen einzigen Parameter von Robocopy. Dieser Parameter lautet /MIR (Mirror). /MIR legt eine Spiegelung der Struktur der Quelle in einem von Ihnen vorgegebenen Archiv-Ordner an. /MIR besteht eigentlich aus zwei Parametern von Robocopy. /E und /PURGE. /E kopiert alle vollen und auch leeren Unterverzeichnisse, /PURGE löscht alle Dateien im Zielordner, die in der Quelle nicht mehr vorhanden sind. Die Struktur des Befehls muss aussehen wie folgt:

robocopy [Quelle] [Ziel] /MIR

Falls Ihre Pfade Leerzeichen enthalten, muss der Pfad in Anführungszeichen gesetzt werden. Konkretes Beispiel. Sie wollen den Inhalt des Ordners C:\Meine Musik in den Ordner D:\Backup\Meine Musik spiegeln. Dazu muss der Befehl lauten:

robocopy "C:\Meine Musik" "D:\Backup\Meine Musik" /MIR

Dieser Befehl kann sowohl zum erstmaligen Anlegen eines Backups verwendet werden als auch für die nachfolgenden Aktualisierungen. Standardmäßig ergänzt Robocopy diese Eingabe um weitere Parameter. So wird aus unserer Befehlszeile von Robocopy folgender Befehl generiert:

robocopy "C:\Meine Musik" "D:\Backup\Meine Musik" /S /E /COPY:DAT /PURGE /MIR /R:1000000 /W:30

Eine Erklärung der einzelnen Parameter erhalten Sie im Verlauf des Artikels.

Einige Parameter

Generell können Sie die Parameter von Robocopy abfragen, indem Sie ein Kommandozeilenfenster öffnen (Start -> Ausführen -> cmd) und dort folgende Zeile tippen: robocopy /?

Der Befehl /COPY:copyflag[s]

Wie in unserer Beispielzeile zu sehen, verwendet Robocopy standardmäßig den Befehl /COPY:DAT. Die Parameter von /COPY im Einzelnen lauten:

  • D=Data (Datei-Inhalt)
  • A=Attributes (Attribute wie etwa versteckt, schreibgeschützt etc.)
  • T=Timestamps (Zeitstempel, also Erstellungsdatum, Änderungsdatum und Datum des letzten Zugriffs)

Weitere Parameter von Copy:

  • S=Security=NTFS ACLs. Hier werden die in den NTFS ACLs untergebrachten Zugriffsrechte mit kopiert. Da den heutigen Dateisystemen meist NTFS zugrunde liegt, kann das durchaus sinnvoll sein. Der Parameter /SEC hat die gleiche Funktion.
  • O=Owner info. Zusätzlich zu den Benutzerrechten kann Robocopy auch den Besitzer kopieren. Der Parameter /O erledigt das.
  • U=aUditing info. Dieser Parameter bewirkt, dass auch die Überwachungsoptionen mit kopiert werden.

Statt der Eingabe von COPY:DATSOU kann auch /COPYALL verwendet werden.
Es ist auch möglich, keinerlei Dateiinformationen zu kopieren. Gerade bei der ausschließlichen Verwendung von /PURGE ist das sinnvoll. Der dafür zuständige Parameter lautet /NOCOPY.

Für den Heimanwender wird die von Robocopy ergänzte Default-Einstellung COPY:DAT wohl ausreichen, für Systemadministratoren können sich die weiteren Parameter jedoch als durchaus sinnvoll erweisen.

Die Parameter /R:n und /W:n

Wie an der obigen Beispielzeile zu sehen ist, hat Robocopy auch hier bereits Default-Werte eingetragen. /R:n gibt die Anzahl der Wiederholungen an, die Robocopy unternimmt, falls ein Kopiervorgang nicht erfolgreich war. /W:n gibt die Wartezeit in Sekunden an, die pausiert wird, wenn ein Kopiervorgang nicht erfolgreich war. Mit der Default-Einstellung (/R:1000000 /W:30) wird Robocopy also bis zu 347 Tage lang einen erfolglosen Kopiervorgang fortsetzen.

Die Filterfunktionen /XF /XD

Bisher werden in unserem Beispiel-Backup alle Dateien und Unterordner kopiert. Jedoch kann es auch schon mal nötig sein, Verzeichnisse oder Dateien vom Backup auszuschließen. Auch hier gibt es entsprechende Parameter. /XF exkludiert Dateien oder Dateitypen, die von Ihnen angegeben werden können. Auch Wildcards werden hier unterstützt. Nehmen wir für unser Beispiel an, Sie möchten keine Playlists in Ihr Backup aufnehmen. Die Playlisten haben das Format m3u. Unsere Befehlszeile müsste also lauten wie folgt:

robocopy "C:\Meine Musik" "D:\Backup\Meine Musik" /MIR /XF *.m3u

Um komplette Ordner aus dem Backup auszuschließen, wird der Parameter /XD benötigt. Für unser Beispiel existiert im Ordner C:\Meine Musik der Unterordner mit dem Namen Dokumente. Die Befehlszeile, um den Ordner Dokumente nicht mit einzuschließen, müsste lauten:

robocopy "C:\Meine Musik" "D:\Backup\Meine Musik" /MIR /XD "C:\Meine Musik\Dokumente"

Eine Kombination der beiden Parameter ist natürlich auch möglich, damit weder die Playlisten noch der Ordner Dokumente kopiert werden.

robocopy "C:\Meine Musik" "D:\Backup\Meine Musik" /MIR /XF *.m3u /XD "C:\Meine Musik\Dokumente"

Bei den Dateifiltern gibt es noch eine Vielzahl anderer Parameter, um die Menge der zu kopierenden Dateien zu minimieren. Diese Parameter sind jedoch meist nicht nötig und werden daher an dieser Stelle vernachlässigt.

Die Logfunktion /LOG

Gerade für automatisierte Backups kann sich eine Logfunktion als nützlich erweisen, da dort nachgesehen werden kann, ob es zu Fehlern kam während des Backups oder was überhaupt gemacht wurde. Natürlich unterstützt Robocopy auch das Anlegen von Logdateien. Mit dem Parameter /LOG:[Dateiname] wird an der vorgegebenen Stelle eine Logdatei von Robocopy angelegt. Mit /LOG+:[Dateiname] wird eine vorhandene Logdatei fortgeführt. Sollte die Logdatei noch nicht existieren beim erstmaligen Ausführen der Befehlszeile, wird sie auch bei /LOG+:[Dateiname] neu angelegt. Wenn wir also unter C:\Logs eine Logdatei des Kopiervorgangs anlegen wollen, muss die Befehlszeile wie folgt ausschauen:

robocopy "C:\Meine Musik" "D:\Backup\Meine Musik" /MIR /XF *.m3u /XD "C:Meine Musik\Dokumente" /LOG+:C:\Logs\musik.log

Die normale Logfunktion von Robocopy schreibt allerdings jegliche Rückmeldung in die Logdatei, was diese sehr unübersichtlich gestaltet. Natürlich gibt es auch hier Parameter, die Abhilfe schaffen. Wenn noch ein /NP ergänzt wird, werden keine Fortschrittsinformationen in der Logdatei protokolliert. Mit /NFL werden Dateinamen nicht protokolliert, mit /NDL werden auch keine Verzeichnisse in die Logdatei eingetragen. Mit dem Parameter /NJH wird kein Auftragsheader in der Protokolldatei erzeugt, mit /NJS auch keine Zusammenfassung. Probieren Sie mit diesen Parametern am besten ein wenig aus.

Mit dem Parameter /TEE werden die Informationen sowohl in die Kommandozeile als auch in die Logdatei geschrieben. Mit /V können auch die Dateien protokolliert werden, die auf beiden Seiten identisch waren und daher übersprungen wurden.

Die Probierfunktion /L

Für alle, die erst einmal sehen möchten, was genau passieren würde, wenn Sie Robocopy mit den von Ihnen angegebenen Befehlen laufen lassen würden, bietet Robocopy eine Probierfunktion. Mit dem Parameter /L wird nur angezeigt, was Robocopy im Fall der Fälle tun würde. Ausgehend von unserem Beispiel müsste die Befehlszeile nun so aussehen:

robocopy "C:\Meine Musik" "D:\Backup\Meine Musik" /MIR /XF *.m3u /XD "C:Meine Musik\Dokumente" /LOG+:C:\Logs\musik.log /L

Natürlich können alle zuvor genannten Parameter auch kombiniert werden. Eine mögliche Befehlszeile könnte also auch so aussehen:

robocopy "C:\Meine Musik" "D:Backup\Meine Musik" /MIR /XF *.m3u /XD "C:Meine Musik\Dokumente" /LOG+:C:\Logs\musik.log /NP /TEE /V /L

Die Monitor-Funktion /MON:n /MOT:n

Robocopy kann auch dauerhaft im Hintergrund werkeln. Dazu besitzt das Tool eine Monitor-Funktion, die mit zwei verschiedenen Parametern angesprochen werden kann. /MON:n bewirkt, dass Robocopy das Backup nach n Änderungen aktualisiert. Wenn Sie dort also eine 5 eintragen, wird Robocopy nach 5 Änderungen im Quellverzeichnis aktiv und aktualisiert Ihr Backup. /MOT:n lässt Robocopy nach n Minuten wieder aktiv werden. Wenn Sie /MON:n ohne Angabe von /MOT:n verwenden, setzt Robocopy als Zeitspanne eine Minute.

Sie können die Monitor-Funktion auch nur zu einer bestimmten Uhrzeit laufen lassen, dafür ist der Parameter /RH zuständig. Die Eingabe erfolgt im Format /RH:hhmm-hhmm. Um die Monitor-Funktion bspw. nur zwischen 18 und 20 Uhr laufen zu lassen, könnte eine Befehlszeile aussehen wie folgt:

robocopy "C:\Meine Musik" "D:\Backup\Meine Musik" /MIR /XF *.m3u /XD "C:Meine Musik\Dokumente" /LOG+:C:\Logs\musik.log /NP /TEE /V /MON:2 /RH:1800-2000

Ausgewählte Parameter im Überblick

/COPY:copyflag[s] Standard-Einstellung: /COPY:DAT
D: Datei-Inhalte S:NTFS ACLs
A: Attribute O: Besitzer
T: Zeitstempel U: Überwachungsinfo
/SEC äquivalent zu /COPY:DATS
/COPYALL kopiert alle Datei-Informationen – äquivalent zu COPY:DATSOU
/NOCOPY keinerlei Datei-Informationen werden kopiert
/E kopiert Unterverzeichnisse, auch die leeren
/PURGE löscht Dateien und Verzeichnisse im Ziel, die in der Quelle nicht mehr existieren
/MIR Spiegelung anlegen – Zusammenfassung von /E und /PURGE
/MON:n nach n Änderungen wird Robocopy automatisch wieder aktiv
/MOT:n nach n Minuten wird Robocopy automatisch wieder aktiv
/RH:hhmm-hhmm Zeitraum, in dem Robocopy aktiv wird
/XF bestimmte Dateitypen von der Spiegelung ausschließen
/XD bestimmte Verzeichnisse von der Spiegelung ausschließen
/R:n Es werden n Versuche unternommen, den Vorgang erfolgreich abzuschließen (Standard: 1000000)
/W:n die Wartezeit nach einem erfolglosen Kopiervorgang (Standard 30)
/L den Probiermodus von Robocopy aktivieren
/LOG: bei jedem Syncvorgang eine neue Logdatei anlegen lassen
/LOG+: eine bestehende Logdatei fortführen
/NP keine Fortschrittsinformationen anzeigen
/TEE Informationen sowohl auf dem Bildschirm als auch in der Logdatei ausgeben

Robocopy im Netzwerk

Robocopy kann natürlich auch im Netzwerk verwendet werden. Es unterstützt dabei auch UNC-Pfade. Ein großer Vorteil, da man einem Netzlaufwerk nicht erst einen Laufwerksbuchstaben zuweisen muss, damit Robocopy eingesetzt werden kann. Um jedoch im Netzwerk ein Backup anlegen zu können, muss sichergestellt sein, dass das Benutzerkonto, welches Robocopy ausführt, Zugriff auf die Freigabe hat, ohne sich anmelden zu müssen. Robocopy selbst bietet keine Option, Benutzerdaten mit zu übertragen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, dies zu gewährleisten:

  1. Auf dem freigebenden PC existiert ein identisches Benutzerkonto. Hier ist keine Eingabe von Benutzerdaten notwendig. Wenn die Rechner in derselben Domain stehen, gilt dies auch.
  2. Wenn kein identisches Konto existiert, ist es ab XP aufwärts die einfachste Lösung, sich einmalig manuell am freigebenden PC anzumelden und die Anmeldedaten speichern zu lassen. Im Grundsatz muss eine Befehlszeile zum Anlegen eines Backups auf einer Freigabe aussehen wie folgt:
    robocopy [quelle] [\\server\share\path] /MIR /Z
    Das /Z, welches nur im Netzwerk funktioniert, kopiert die Dateien im „restartable mode“. Sollte eine Übertragung scheitern, aus welchem Grund auch immer, kann Robocopy die Datei bei der nächsten Ausführung fortsetzen, ohne nochmals die komplette Datei kopieren zu müssen. Robocopy hat natürlich auch einen Parameter, um Bandbreite im Netzwerk zu sparen. Dieser lautet: /IPG:n. Nach jedem erfolgreich übertragenen Paket pausiert Robocopy hier für die in Millisekunden angegebene Zeit.
  3. Eine Ausnahme bildet Windows 2000, da hier die Anmeldedaten nicht dauerhaft gespeichert werden können. Es gibt eine alternative Lösung über eine Batchdatei und die Verwendung von net use. Mittels net use müssen Sie sich zunächst am freigebenden PC anmelden, dann Robocopy ausführen und hinterher mit net use die Verbindung wieder trennen. Der Quelltext der Batchdatei müsste dabei aussehen wie folgt:
    net use \\Servername\Freigabe
    robocopy [Quelle] [Ziel]
    net use \\Servername\Freigabe /del
  4. Voraussetzung: Man darf auf die Freigabe zugreifen, ansonsten kann man den Schalter /USER benutzen.
    net use \\Servername\Freigabe /USER:[username]
    robocopy [Quelle] [Ziel]
    net use \\Servername\Freigabe /del

    Wer auch noch das Passwort übergeben möchte, kann das auch tun, muss dabei aber in Kauf nehmen, dass das Passwort im Klartext in der Batchdatei steht.
    net use \\Servername\Freigabe /USER:[username] [passwort]
    robocopy [Quelle] [Ziel]
    net use \\Servername\Freigabe /del

Praktische Beispiele

Nachfolgend möchten wir Ihnen ein paar konkrete Anwendungsbeispiele zeigen, wie wir sie selber benutzen. Wir erstellen regelmäßig Kopien wichtigster Daten, unter anderem auch vom Thunderbird-, Firefox- und Opera-Profil. Zwar haben wir die Profile schon auf andere Partitionen verschoben, dennoch haben wir gerne ein Backup, falls man durch Änderungen am Profil selbiges mal zerstört.

Backup des Thunderbird-Profils

Um das Profil von Thunderbird zu sichern, welches unter L:\Profiles\Thunderbird liegt, verwenden wir folgende Befehlszeile:

robocopy "L:\Profiles\Thunderbird" %bckdrv%%bckdir%\Thunderbird_Profil /MIR /LOG+:backup.log /NP

Diese Befehlszeile bewirkt, dass das komplette Thunderbird-Profil nach J:\Backup\Thunderbird_Profil gespiegelt wird. Da diese Befehlszeile innerhalb einer Batchdatei steht und wir gerne mit variablen Pfadangaben arbeiten, haben wir zu Beginn der Batch die Variablen %bckdrv% und %bckdir% deklariert.

set bckdrv=J:
set bckdir=Backup

Backup des Firefox-Profils

Das Firefox-Profil liegt unter L:\Profiles\Firefox. Um dieses Profil zu sichern, verwenden wir folgende Befehlszeile:

robocopy "L:\Profiles\Firefox\profile" %bckdrv%%bckdir%\Firefox\profile /MIR /LOG+:backup.log /NP /XD "L:\Profiles\Firefox\profile\cache" "L:\Profiles\Firefox\profile\Cache.Trash"

Im Einzelnen bedeutet obige Befehlszeile: Spiegele das Verzeichnis L:\Profiles\Firefox\profile nach J:\Backup\Firefox\profile. Überspringe dabei die Ordner „L:\Profiles\Firefox\profile\cache“ und „L:\Profiles\Firefox\profile\Cache.Trash“. Außerdem führe die Datei backup.log fort.

Backup des Opera-Profils

Das Opera-Profil befindet sich unter L:\Profiles\Opera. Die dazugehörige Befehlszeile muss also lauten:

robocopy "L:\Profiles\Opera\profile" %bckdrv%%bckdir%\Opera\profile /MIR /LOG+:backup.log /XD "L:\Profiles\Opera\profile\cache4"

Wiederum lassen wir den Cache nicht kopieren, da dieser nicht wirklich für ein funktionierendes Profil vonnöten ist.

Eine kleine Beispieldatei

Hier können Sie eine kleine Batchdatei sehen, die die eben erwähnten Profile per Knopfdruck sichern kann. Diese Batchdatei haben wir in den Taskplaner eingebunden und eben aufgrund dieser Tatsache müssen wir zunächst auf das Laufwerk und den Pfad wechseln, in dem dieses Script steht. In diesem Ordner wird auch die entsprechende Logdatei angelegt.

@echo off
set bckdrv=J:
set bckdir=Backup
set scriptdrv=L:
set scriptdir=Backupscripts
%scriptdrv%
cd %scriptdir%
REM Thunderbird
robocopy "L:\Profiles\Thunderbird" %bckdrv%%bckdir%\Thunderbird_Profil /MIR /LOG+:backup.log /NP
REM Firefox
robocopy "L:\Profiles\Firefox\profile" %bckdrv%%bckdir%\Firefox\profile /MIR /LOG+:backup.log /XD "L:\Profiles\Firefox\profile\cache" "L:\Profiles\Firefox\profile\Cache.Trash"
REM Opera
robocopy "L:\Profiles\Opera\profile" %bckdrv%%bckdir%\Opera\profile /MIR /LOG+:backup.log /XD "L:\Profiles\Opera\profile\cache4"

Automatisierung über den Taskplaner

Wenn Sie die Batchdatei in den Taskplaner einbinden, kann das Backup regelmäßig automatisiert aktualisiert werden. Beachten Sie bitte, dass Ihr Benutzerkonto unter Windows über ein Passwort verfügen muss, damit der Taskplaner verwendet werden kann.

Quelle: http://www.wintotal.de

SSL Zertifikat Formate

PEM – Format

Die Zertifikate liegen im ASCII-Format vor, die Dateiinhalte sind Base64-kodiert. Die .pem-Datei beinhaltet normalerweise nur das Zertifikat ( und nicht den privatekey ). Das PEM-Format ist Standardausgabeformat von openssl.
PEM steht fü Privacy Enhancement for Internet Electronic Mail. Dieses war der erste Standard für Mailverschlüsselung (RFC1421-1424).

P12 – Format

Binärformat, beinhaltet Zertifikat und privatekey. Daher sind die Dateien verschlüsselt abgelegt (Passphrase). Alle Browser erwarten das p12-Format fü den Zertifikatsimport und können kein anderes Format importieren.

Konvertierung .pem -> .p12

openssl pkcs12 -export -in cert.pem -inkey cert_priv_key.pem -out cert.p12

P12 steht abkürzend für den PKCS12-Standard aus einer Reihe von 15 Standards zur Kryptographie.
Entwickelt wurden diese Standards von RSA Data Security Inc. http://www.rsa.com.

DER – Format

Binörformat signierter Daten, beinhaltet nur das Zertifikat ( ohne den privatekey ). Dieses Format wird im Zusammenhang mit dem Zertifikatstransport inzwischen selten verwendet. Jedoch werden CRLs von den Anwendungen zumeist in diesem Format erwartet.

Konvertierung .pem -> .der

openssl x509 -in cert.pem -outform der -out cert.der

DER steht fü Distinguished Encoding Rules, einer definierten Darstellungsform von elektronischen Daten.

Gmail, Kalender und Kontakte auf iPhone und iPad synchronisieren

So stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Gmail-Nachrichten, Google Kalender-Termine und Google-Kontakte stets griffbereit haben:

Gmail

Wenn Sie Ihre Nachrichten umgehend über iPhone und iPad abrufen möchten, nutzen Sie am besten die Gmail App. Die App vereint alle Vorteile von Gmail in sich: Benachrichtigungen in Echtzeit, Unterstützung für mehrere Konten und die Suche im gesamten Posteingang.
Erfahren Sie mehr über die Gmail App für iPhone und iPad.

Kontakte

Zur Synchronisierung Ihrer Google-Kontakte empfiehlt sich CardDAV. Durch Synchronisierung mit CardDAV können Sie Kontakte auf dem Gerät ändern, hinzufügen und entfernen. Auf diese Weise stehen Ihnen immer einheitliche Kontaktdaten zur Verfügung.
Einfach starten

Kalender

Um Google Kalender zu synchronisieren, empfiehlt sich CalDAV. Damit können Sie Google Kalender auf einem iPhone oder iPad verwenden, oder iCal auf einem Mac.
Einfach starten

PicPick Portable

PicPickPortable_128Mit PicPick erstellen und bearbeiten Sie Screenshots einfach und in kurzer Zeit.

Wer gelegentlich Freunden oder Bekannten ein Programm erklärt oder einen anderen Sachverhalt erklären möchte, spart sich mit Screenshots viel Arbeit. Ein Tool, perfekt für diesen Zweck geeignet, ist PicPick. Nach der Installation befindet es sich im Systray und bietet mit einem Klick Zugriff auf die wesentlichen Funktionen.

Egal, ob Sie den ganzen Bildschirm, nur das aktive Fenster oder einen selbst definierten Bereich abfotografieren wollen – alle Funktionen sind mit zwei Klicks zu erreichen. Zudem überwacht das Tool die Tastatureingaben und funktioniert somit mit den unter Windows bekannten Shortcuts (Druck und Alt+Druck). Je nach Einstellung öffnet der Screenshot sich in der integrierten Bildverarbeitung, speichert das Bild an einem bestimmten Ort oder in der Zwischenablage.

PicPick bietet zusätzlich noch nützliche Funktionen wie einen Farbwähler, ein Lineal, einen Winkelmesser und ein Whiteboard, mit dem Sie auf dem Desktop malen können.

PicPick Portable ist wie der Name schon verrät, eine Portable App und kann somit auch auf einem USB-Stick installiert werden.

PicPick ist Freeware und für den persönlichen Gebrauch bestimmt.

Hier geht’s zum Download…

Recuva – Wiederherstellung von unabsichtlich gelöschten Daten

Delete – Dieser Knopf ist rasch gedrückt und eine wichtige Datei schnell gelöscht. Dank Recuva sind diese nicht unwiederbringlich verloren. Diese Software hilft alle Dateien, die gelöscht, mit dem Leeren des Papierkorbs entfernt oder von Viren zestört wurden wiederherzustellen. Recuva kann nicht nur auf die herkömmliche PC-Festplatte angewendet werden. Auch angeschlossene Flash-Speicher wie USB-Sticks, MP3-Player oder Speicherkarten von Digitalkameras können damit durchforstet werden.

Hinweis: Recuva stellt die gelöschten Dateien nicht dort wieder her, wo sie gelöscht wurden. Sie müssen sich bei der Wiederherstellung der Daten selbst für einen geeigneten Speicherort entscheiden.

Erste Schritte: Beim Programmstart können mit einigen Fragen die Suchparameter für den Restorationsversuch eingestellt werden. Daraufhin scannt Recuva den PC auf Spuren gelöschter Dateien und ermittelt deren Zustand. Die gefundenen Objekte werden dann aufgelistet und können bei Bedarf und brauchbarem Zustand wiederhergestellt werden.

Hier geht’s zum Download…

CopyTrans Manager

Die geniale kostenlose iTunes Alternative für einfaches Hinzufügen, Löschen und Bearbeiten von Musik, Videos, Apps, Hörbüchern, Wiedergabelisten uvm. auf iPhone, iPad und iPod.

Mit CopyTrans Manager ist das Hinzufügen und Verwalten von Liedern, Videos, Apps, Wiedergabelisten, Songtexten, CD-Covern, oder ID 3 Tags wie Album, Interpret, Wertung etc. kinderleicht. Außerdem ist CopyTrans Manager portabel, 100% kostenlos und unterstützt alle iPhones, iPads und iPods.

Hier geht’s zum Download…

MailStore Home – E-Mail-Archivierung und E-Mail-Backup für private Anwender

mailstore_logo

E-Mails sind auch für private Anwender eine kostbare Wissensquelle. Viele Informationen und wichtige Dateien sind ausschließlich in Form von E-Mails gespeichert. Mit MailStore Home können Sie alle E-Mails, auch wenn sich diese über unterschiedliche Computer, Programme oder Postfächer verteilen, in einem zentralen Archiv sichern. Wahlweise auf Ihrem PC, oder vollkommen „portable“ auf einem USB-Speicher.

Hier geht’s zum Download…